Murgtalstraße 2a, 79730 Murg | +49 7763 1515 | murg@weltlaedeli.de

Unsere Öffnungzeiten

 

Mo + Di 15–18 Uhr
Do + Fr 9–13 | 15–18 Uhr
Mi + Sa 9–13 Uhr

 

Reinhängen statt rumhängen – natürlich in Hängematten aus Fairem Handel!

Reinhängen statt rumhängen – natürlich in Hängematten aus Fairem Handel!

Ein gemütliches Ruheplätzchen im Garten, ein Schlafplatz bei mehrtägigen Wander- und Radtouren oder ein Rückzugsort bei Outdoor-Abenteuern – Möglichkeiten dafür gibt es viele. Von der Gartenliege über das Zelt bis hin zu Isomatte und Schlafsack. Und natürlich – nicht zu vergessen – die wohl bequemste Möglichkeit überhaupt: die Hängematte für Outdoor. Eine Hängematte hat im Gegensatz zu den gerade genannten Schlaf- und Ruhegelegenheiten weitaus mehr zu bieten.

Das original Ticket To The Moon –  TTTM  Hängemattensystem kommt mit Edelstahlhaken an einer Seilaufhängung aus Nylon. Dies ist eine der einfachsten, sichersten und robustesten Installationsmöglichkeiten, die verfügbar ist.

Wegwerfgesellschaft war gestern!
Die TTTM-Produkte zeichnen sich vor allem durch haltbare Materialien aus, weshalb auch eine Herstellergarantie von 10 Jahren gewährleistet wird.

Am 13. Mai ist Weltladentag

Am 13. Mai ist Weltladentag

Weltlädeli Murg fordert wirksames EU-Lieferkettengesetz
Bundesweiter Weltladentag unter dem Motto „Mächtig FAIR“

Zum Weltladentag am 13. Mai fordern hunderte Weltläden bundesweit, dass globale Lieferketten durch ein starkes EU-Lieferkettengesetz gerechter werden müssen. Unter dem Motto „Mächtig FAIR“ zeigen sie auf, welche positiven Auswirkungen ein EU-Lieferkettengesetz auf den Schutz von Menschen und Umwelt entlang der Lieferketten hat, wenn es wirksam ausgestaltet wird. Auch das Weltlädeli Murg beteiligt sich mit einer Aktion an der bundesweiten Kampagne des Weltladen-Dachverbandes.

Unter dem Motto „Mächtig FAIR“ machen wir am diesjährigen Weltladentag, am 13. Mai 2023 darauf aufmerksam, dass Lieferketten endlich fairer werden können, wenn wir ein starkes EU-Lieferkettengesetz bekommen.

Mit einer Einkaufswagen-Ausstellung ist das Weltlädeli anlässlich des Weltladentags am Samstag 13. Mai ab um 10 Uhr beim Flohmarkt im Murger KULT präsent. Unter dem Motto „Mächtig FAIR“ wird die Forderung nach Nachbesserung des bisherigen Entwurfs zum EU-Lieferkettengesetz visualisiert. Es braucht ein wirksames EU-Lieferkettengesetz, das Unternehmen verpflichtet, Risiken für Mensch, Umwelt und Klima in der Wertschöpfungskette zu analysieren, den höchsten Risiken Priorität einzuräumen und aktiv dagegen anzugehen – und zwar von der Rohstoffgewinnung über die Fertigung bis zur Nutzung und Entsorgung eines Produktes.

Die Fair-Handels-Bewegung richtet sich gemeinsam mit der Initiative Lieferkettengesetz mit ihren Forderungen nach einem wirksamen EU-Lieferkettengesetz an die Abgeordneten des EU-Parlaments, die als letztes Entscheidungsorgan voraussichtlich am 30. Mai über den Gesetzesentwurf abstimmen werden.

„Wir brauchen endlich wirksame gesetzliche Rahmenbedingungen, die verhindern, dass sich manche Unternehmen gerade in der Zeit von Krisen auf Kosten anderer oder der Umwelt bereichern. Das EU-Parlament muss die Chance nutzen, sich für ein wirksames EU-Lieferkettengesetz einzusetzen, so dass Lieferketten endlich fair werden“, fordert Stephanie Seeger, politische Referentin beim Weltladen-Dachverband.

Das Weltlädeli wird am Weltladentag mit der Aktionen ein Zeichen für globale Gerechtigkeit und Menschenrechte in Lieferketten setzen. Die Fair-Handels-Bewegung zeigt, dass ein faires Miteinander entlang der Lieferketten möglich ist.

Der Weltladentag ist der politische Aktionstag der Weltläden. Er findet zeitgleich mit dem Internationalen Tag des Fairen Handels (World Fair Trade Day) statt.

Da beim Flohmarkt für das leibliche Wohl gesorgt wird, beschränkt sich das Weltlädeli in diesem Jahr auf die Tasse fairen Kaffee zu einem Stückchen Zopf. Das Weltlädeli bleibt am Samstag bis 15.00 Uhr geöffnet. Wir freuen uns über Ihren Besuch.  

Ananas (Deutsch) –  Mananasi (Swahili)

Ananas (Deutsch) – Mananasi (Swahili)


Auch 2023 – frische und sonnengereifte Bio-Ananas aus Uganda. Über den Handelspartner Kipepeo bio & fair kommen die frischen und sonngengereiften Ananas aus Uganda an den Hochrhein.



Frische Früchte bio & fair aus Uganda – von Biofresh Ltd
von Anne Welsing http://www.anne-welsing.de

Jetzt ist Haupterntezeit der köstlichen und gesunden Ananas. Über den Handelspartner Kipepeo bio & fair kommen die frischen und sonngengereiften Ananas aus Uganda an den Hochrhein. Die Früchte wachsen nicht auf Plantagen, sondern in Mischkulturen auf kleinen Feldern in der Region Kayunga und Luwero östlich von Kampala. Die Bauern erhalten ein existenzsicherndes Einkommen und können ihre Selbstständigkeit bewahren. Damit wirken wir der Landflucht und der wachsenden Armut und Verelendung in den Großstädten entgegen. Kipepeo kauft die besten Früchte von Kleinbauern ab. Sie werden ausgereift – nur wenige Tage bevor sie bei uns sind – geschnitten.

Die Ananas (ca. 1,3Kg / Stück)

werden nach Gewicht verkauft: 8,40 €/kg.

Vorbestellungen sind ab sofort bis Samstag, 13. Mai 2023 möglich, im Weltlädeli, per Telefon 07763/1515 oder E-Mail murg@weltlaedeli.de

Die bestellten Früchte können ab Donnerstag, 25. Mai 15:00Uhr (bis spätestens Samstag) im Weltlädeli abgeholt werden.

Mangos für Kinderrechte: WeltPartner & PREDA

Mangos für Kinderrechte: WeltPartner & PREDA

Seit über 20 Jahren setzt sich unser Handelspartner, die Fair Trade Genossenschaft WeltPartner mit der Kinderschutzorganisation PREDA und vielen weiteren Partnern für Kinderrechte auf den Philippinen und weltweit ein.Die Kinderschutzorganisation Preda (Peoples Recovery, Empowerment and Development Assistance) wurde 1974 von dem irischen Priester und Menschenrechtspreisträger Pater Shay Cullen gegründet. Bis heute ist die Stiftung Anlaufstelle und Therapiezentrum für sexuell missbrauchte sowie ehemalig inhaftierte Kinder.

www.mangos-fuer-kinderrechte.de

Die Projektseite liefert vielfältige Informationen und verdeutlicht die Arbeit in mehreren Videos

Kleinbauernfamilien & Wege aus der Armut

Anfang der 90er Jahre verfaulten die Mangofrüchte mangels Nachfrage noch an den Bäumen – heute sind sie eine wichtige Einkommensquelle für die rund 500 Kleinbauerfamilien, die Teil unseres Fair Trade Mango-Projekts sind.

Sie profitieren davon, dass sie
a.    regelmäßig hohe Erzeugerpreise für Ihre Mangofrüchte bekommen
b.    sich nicht um den Verkauf ihrer Mangos kümmern müssen, da die Abnahme gewährleistet wird
c.    alle Mangos abliefern können und gleichermaßen hohe Preise bekommen – also auch die B-Ware und kleinen Früchte, die für die Verarbeitung zu Mangopüree verwendet werden
d.    von Preda am Jahresende Boni-Zahlungen erhalten
e.    Unterstützung mit der kostenlosen Bereitstellung von Mango-Setzlingen erhalten

All dies führt dazu, dass das Leben auf dem Land für die Mangobauern und ihre Familien wieder lebenswert geworden ist.  Durch die Zahlung fairer Preise für Ihre Mangofrüchte werden Kleinbauernfamilien unterstützt neue Perspektiven auf dem Land finden, so dass damit Landflucht verhindert wird und ein Armutskreislauf gestoppt wird, der ansonsten für viele Kinder oft in der Kinderprostitution der Mega-Stadt Manila endet.
Preda kümmert sich um die Betreuung der Bauern vor Ort, übernimmt die Abwicklung mit dem Verarbeiter Profood und verkauft die Mango-Produkte an WeltPartner.  Wir von WeltPartner entwickeln die fruchtig-exotischen Mango-Produkte, kümmern uns um den Import, Marketing  & Verkauf der Produkte, stellen Infomaterial zur Verfügung und unterstützen bei Kampagnen für Kinderrechte. 10 % des Verkaufspreises unserer WeltPartner-Mango-Produkte verbleiben bei der Kinderschutzorganisation Preda.

„Vom Erlös der Ernte eines größeren Mangobaumes können zwei Kinder ein Jahr zur Schule geschickt werden, inklusive aller damit verbundenen Kosten“

Pater Shay Cullen, Preda.
Das Weltlädeli Murg auf der Startseite des Weltladen-Dachverbands

Das Weltlädeli Murg auf der Startseite des Weltladen-Dachverbands

Mehr als 900 Weltläden gibt es in Deutschland – alle sind unterschiedlich, aber dennoch Teil einer großen, gemeinsamen Bewegung. In der Rubrik „Einer von 900“ werden ausgewählte, besondere Weltläden vorgestellt, die Lust machen, die Vielfalt der Weltläden zu entdecken.

Jetzt im Januar führt das Weltlädeli Murg
die Startseite weltladen.de des Weltladen-Dachverbands an.


Diese deutschlandweite Online- Präsenz ist für das Team im Weltlädeli eine ganz besondere Auszeichnung. Nicht nur, dass im ganzen Land auf das Weltlädeli hingewiesen wird, vielmehr erfährt dadurch die über Jahrzehnte geleistete Arbeit im Fairen Handel eine besondere Würdigung.

Jetzt im Januar führt das Weltlädeli Murg die Startseite des Weltladendachverbands www.weltladen.de an. Diese deutschlandweite Präsenz ist für das Team im Weltlädeli eine ganz besondere Auszeichnung. Nicht nur, dass im ganzen Land auf das  Weltlädeli hingewiesen wird, vielmehr erfährt dadurch die über Jahrzehnte geleistete Arbeit im Fairen Handel eine besondere Würdigung.

Im Weltlädeli-Onlineportrait wird kurz die Entstehungsgeschichte skizziert, auf Besonderheiten in der Organisation verwiesen und verschiedene Aktivitäten und Zukunftsvisionen vorgestellt. Die prägende Rolle von Willi Moosmann, dem langjährigen Vereinsvorsitzenden und Geschäftsführer erfährt ebenfalls Erwähnung. Im Juli 2020 übernahmen Manfred Trenkle und Frank Geiger die Führung im Weltlädeli und im Verein Faire Eine Welt e.V. Mit diesem Personalwechsel wurde ein Transformationsprozess angestoßen, um über „shared Leadership“ den Trägerverein und das Weltlädeli zu modernisieren und zukunftsfähig aufzustellen.

Neben Manfred Trenkle und Frank Geiger sind mit Claudia Caputo in der Bildungsarbeit und Alexandra Bäumle als Co-Geschäftsführerin die Aufgaben auf mehrere Schultern verteilt.

Das Weltlädeli spielt über Jahrzehnte eine wichtige Rolle, um das Bewusstsein für den Fairen Handel voranzubringen. Am Hochrhein hat sich der Faire Handel etabliert. Und dennoch: Es gibt noch viel Luft nach oben …

Die Sommerpause ist vorbei.

Die Sommerpause ist vorbei.

Ab Montag, 8. August sind wir wieder für Sie da und hängen uns wieder mächtig rein;
in der neuen Murger Mitte, mittendrin.

Im Weltlädeli hängen sie –
die Hängematten vom Handelspartner Exporsal, El Salvador.

Exporsal wurde 1974 gegründet und organisiert seitdem die Produktion und den Vertrieb von traditionell salvadorianischem Handwerk mit einem Schwerpunkt auf Hängematten und passendem Zubehör. Aktuell betreut die Organisation ca. 30 Werkstätten mit insgesamt ca. 200 Produzent*innen. Exporsal unterstützt sie vor Ort und verhindert so Landflucht und die Trennung von Familien.