Murgtalstraße 2a, 79730 Murg | +49 7763 1515 | murg@weltlaedeli.de

Unsere Öffnungzeiten

 

Mo + Di 15–18 Uhr
Do + Fr 9–13 Uhr  &  15–18 Uhr
Mi + Sa 9–13 Uhr

 

Theater Berliner Compagnie

Theater Berliner Compagnie

Klima, Ernährung, Globaler Süden

ALLES FLEISCH

Theaterstück über die große Solidarität
Sonntag, 19.09.2021, 19.30 Uhr, Sabine-Spitz-Halle Niederhof

Die Berliner Compagnie gastiert auf ihrer letzten Deutschland-Tour auch wieder bei uns am Hochrhein mit dem hochaktuellen Stück ALLES FLEISCH.
Was Fleischkonsum und Massentierhaltung für die Tiere und den Klimawandel bedeuten, wissen wir mittlerweile. Weniger oft taucht in den Medien der Zusammenhang zwischen Fleischproduktion bei uns und mangelnder Ernährungssicherheit im globalen Süden auf. In unserem Ernährungs- und  Einkaufsverhalten liegt ein hohes Potential zur Veränderung. Das ist Thema des aktuellen Theaterstücks der Berliner Compagnie.

Dieses Mal geht die Geschichte gut aus. Fast wie im Märchen.

Veranstalter:
Faire Eine Welt e. V. und Gemeinde Murg
unter der Schirmherrschaft von Herrn Bürgermeister Adrian Schmidle

Ausverkauf der Schulartikel

Ausverkauf der Schulartikel

Seit Ende 2020 läuft die Rabattaktion auf Schulartikel im Weltlädeli. Die umweltfreundlichen Hefte, Blöcke und Umschläge können zu sehr günstigen Preisen und jetzt nochmals mit 50% Nachlass erworben werden. Aufgrund der in den letzten Jahren stetig zurückgegangenen Nachfrage, läuft der Verkauf der Schulartikel leider aus. Deshalb wird es die Hefte aus 100% Altpapier, die im Vergleich zu konventionellen Heften einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten, in Murg bald nicht mehr geben.

Jetzt nochmals 50% auf alle Schulhefte

Wir schaffen Platz für Neues.

Spendenaktion der Realschule Tiengen für Tablada

Spendenaktion der Realschule Tiengen für Tablada

Auch in diesem besonderen Schuljahr ließ es sich die SMV der Realschule Tiengen nicht nehmen, die traditionelle Spendenaktion zugunsten einer gemeinnützigen Aktion durchzuführen. Die Schülermitverantwortung mit den beiden SMV-Lehrkräften Désirée Willmann und Philipp Ebel starteten dazu bereits 2020 die Weihnachtsspendenaktion. Alle Schüler*innen sowie deren Eltern und Familien sammelten in diesem Jahr Spenden für das Kinderheim Tablada de Lurin in Lima, Peru.

Der Impuls in diesem Schuljahr kam von Frank Geiger, Lehrer an der RST mit Kontakt zu Roland Lauber, dem deutschen Vorstand des Kinderheims im Verein Faire Eine Welt e.V. Murg.

Das Kinderheim „Tablada de Lurin“ ist ein Kinderheim für „Sozialwaisen“. Kinder, deren Mütter oft alleinerziehend sind und den ganzen Tag arbeiten müssen, werden in Lima oft sich selbst überlassen. Das Kinderheim bietet ihnen einen geregelten Tagesablauf mit einer gesunden Ernährung, Schulbildung und der Betreuung bei den Hausaufgaben. Auch die medizinische Betreuung und psychologische Hilfe werden durch die Mitarbeitenden im Kinderheim angeboten und betreut.

Roland Lauber berichtete, dass aufgrund der aktuellen Corona-Situation derzeit in Peru die Schulen und Kinderheime geschlossen sind. Um die Kinder trotzdem zu unterstützen, hat das Kinderheim es sich zur Aufgabe gemacht, die Familien mit Essens- und Materialpaketen zu versorgen. So können sie trotzdem einen Betrag leisten und das Leben für die Kinder etwas schöner gestalten.

Die Spenden der Realschule Tiengen werden für den Unterhalt des Kinderheims und für die Bezahlung des Personals verwendet. So haben die Schüler*innen in Tiengen einen großartigen Beitrag für die Kinder in Peru geleistet.

Da die Spendenübergabe wegen Corona und der damit verbundenen Schulschließungen verschoben werden musste, freuten sich alle umso mehr, dass nun die beiden Schülersprecher*innen Ilaria Lovisi und Maximilian Häring gemeinsam mit Schulleiter Hans-Martin Bratzel, der Lehrkräfte Désirée Willmann, Philipp Ebel und Frank Geiger den Spendenscheck über 1056,02€ an Roland Lauber übergeben konnten.

Von links: Hans-Martin Bratzel, Maximilian Häring, Roland Lauber, Ilaria Lovisi, Désirée Willmann, Philipp Ebel, Frank Geiger.
Noch nicht am Ziel aber endlich am Start!

Noch nicht am Ziel aber endlich am Start!

Der Bundestag hat endlich das Lieferkettengesetz beschlossen. In Sachen Menschenrechte und Umweltschutz in den Lieferketten sind wir damit zwar noch lange nicht am Ziel. Aber wir sind endlich am Start!
https://www.weltladen.de/politik-veraendern/aktuelles/lieferkettengesetzbeschlossen/

Am 11.06.2021 hat der Bundestag endlich das Lieferkettengesetz verabschiedet. Das jahrelange Engagement von Fair-Handels-Aktiven zusammen mit weiteren zivilgesellschaftlichen Akteuren hat sich ausgezahlt. Erstmalig nimmt ein Gesetz Unternehmen zu Menschenrechten und Umwelt in den Lieferketten in die Pflicht und stellt sich skrupellosen Geschäftspraktiken entgegen. Das ist ein großer Erfolg der Zivilgesellschaft im Kampf gegen verantwortungsloses unternehmerisches Handeln und die Lobbyisten der großen Wirtschaftsverbände.

Das Gesetz ist ein wichtiger Meilenstein, denn erstmals werden damit menschenrechtliche Sorgfaltspflichten für Unternehmen verbindlich in Deutschland geregelt.

Aber es müssen noch viele weitere Schritte folgen, denn da ist noch viel Luft nach oben. Ein nächster wichtiger Schritt ist eine effektive Umsetzung des Gesetzes und die Einführung eines starkes europäischen Lieferkettengesetzes. Dafür werden sich die Weltläden zusammen mit dem Forum Fairer Handel und der Inititive Lieferkettengesetz weiterhin stark machen.

Dabei ist uns wichtig:

  1. Der Schutz unseres Klimas und von Biodiversität gehören explizit ins Gesetz, denn deutsche und europäische Unternehmen sind viel zu oft an der Zerstörung unserer Umwelt beteiligt.
  2. Damit ein Lieferkettengesetz wirkt, muss es Unternehmen zur Sorgfalt entlang der gesamten Wertschöpfungskette verpflichten und darf nicht hinter die Anforderungen der UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte zurückfallen.
  3. Damit ein Lieferkettengesetz wirkt, muss es eine zivilrechtliche Haftung ermöglichen und Betroffenen von Menschenrechtsverletzungen im Ausland die Möglichkeit geben, vor deutschen Gerichten Schadensersatz von verantwortungslos handelnden Unternehmen einzuklagen.
  4. Damit ein Lieferkettengesetz wirkt, darf es nicht nur für die ganz großen Unternehmen gelten, sondern muss bei Unternehmen aus Sektoren mit großen Menschenrechtsrisiken auch kleinere Unternehmen ins Auge fassen

Das war der Weg zum Lieferkettengesetz:

#HoneyBeFair und Happy World Bee Day!

#HoneyBeFair und Happy World Bee Day!

Am 20. Mai ist Weltbienentag – und dazu einen Honig, ein Naturprodukt mit Tradition im Fairen Handel

Honig ist ein reines Naturprodukt und ganz besonders gesund, wenn er aus unserer Region stammt. Und wir wissen nur beim Honig vom Imker, dass wir nur reinen Bienenhonig im Glas haben. Obwohl es immer mehr Hobby- oder Teilzeit-Imker*innen in Deutschland gibt, kann der hohe Honig-Bedarf hierzulande nur durch Importe aus dem Ausland gedeckt werden. Deutscher Honig erfüllt nur 30 Prozent der Nachfrage.

#HoneyBeFair: Das beliebte Naturprodukt trägt zur Artenvielfalt und zum Klimaschutz bei –
und ist jetzt klimaneutral!

Hier kommt die GEPA ins Spiel: Der hochwertige Bio-Honig stammt vorwiegend von den langjährigen Partnern Guaya’b aus Guatemala und Tzeltal Tzotzil aus Mexiko. Er entspricht selbstverständlich allen Kriterien der Deutschen Honigverordnung. Durch den Fairen Handel haben die Mitglieder der Imkergenossenschaften die Chance auf ein würdevolles Leben. Die Bienenhaltung trägt zur Ernährungssicherheit für viele Familien bei und ermöglicht neben dem Kaffeeanbau ein zusätzliches Einkommen. Außerdem trägt die Imkerei zu Artenvielfalt, Klimaschutz und zur Klimagerechtigkeit bei – weltweit.

Zu Besuch bei GEPA-Partner Tzeltal Tzotzil in Mexico